past shows

Christiane Seiffert | Imitation und Gespenster | Berlin | 29.10. - 26.11.


Christiane Seiffert is a Berlin artist and the first and most obvious thing to say about her work is that it’s really funny. And a lot more. Seiffert works in the tradition of living images and it’s just herself - with the help of a surprisingly versatile stock of accessories - impersonating found images, often photos of houses or street scenes, also flowers and other striking or not so striking photos and postcards. A strictly hilarious undertaking of understanding by animating the world with all we have - ourselves. As we know metaphor, in this case the metaphoric qualities of what is called ‘Witz‘ in German (which eventually is not that far from the English ‘wit’), is perhaps the most powerful intellectual tool to make this world meaningful - and by times just really funny.    

more photos of the show

Lucia Kempkes  | Berlin | 7.1. - 28.1.2012

Hans Hemmert  | Berlin | Berlin | 10.3. - 7.4.2012


Ein ‘double act’ am Pariser und Berliner Spielort der Galerie, in Berlin auch ein Ausstellungsexperiment: Das Kabinett in der Helmstedter Strasse präsentiert sich als Arbeits- und Atelierraum. Kleine Skulpturen und Skulpturversuche sind genauso zu sehen, wie fertige Zeichnungen. Ideenausrisse aus diversen Zeitschriften und Textmaterial ergänzen Versuche, Arbeiten, die nicht zum Ende kamen, aber Einblick geben in Hemmerts Arbeitsweise und Ideenwelt. Hemmerts Spiel und Ernst haben in Paris zum Punkt gefunden. Und die Spielorte sind verschaltet. Wie Hemmerts Pariser Haubitze aus bunten Luftballons im Verlauf der Ausstellung die Luft ausgeht, kann man per Standleitung auf dem Monitor verfolgen. Nach 4 Wochen bleibt ein Häufchen bunten Elends.


Opening in Berlin on 10.3.2012 from 6 to 9pm. For directions click here.

Barbara Steppe  | Berlin | 5.5. - 9.6.2012


Opening in Berlin on 5.5.2012 from 7 to 9pm. For directions click here.

GROUP SHOW | ONLY A PART OF | Berlin | 13.9. - 29.9.2012


In parallel to our participation in preview Berlin we are showing a selection of works of the gallery’s artists at our Berlin space. An excellent opportunity  to get an overview of the gallery’s program.


Finissage on September 29 from 8pm. For directions click here.

GEORG ZEY | Berlin | 1.11. - 24.11.2012


Georg Zeys Skulpturen und Objekte beziehen Bekanntes mit trockenem Humor in einen abstrakten Zusammenhang. Sie setzen den Rahmen für einen Sinn, den ihnen allein der Betrachter zu geben vermag. Ebenso konstruiert wie zufällig, sind sie gleichzeitig streng und verspielt. Autos werden zu Faltobjekten, Landschaften unleserlich, Unordnung verkehrt sich in Ordnung und Ordnung wiederum in Unordnung, was organisch daher kommt ist künstlich, was schwer scheint ist in Wahrheit federleicht oder eben genau anders herum, dann wieder ist das, was man von Weitem noch so gut erkannt hat, von Nahem nicht mehr sich sichtbar. Immer geht es um den Blickwinkel, um Fülle und Detail. Die Kunst von Georg Zey hat etwas von einer Wundertüte. Nie weiß man, wonach man greift, nie ist man sich ihrer sicher. Deshalb wird sie auch bei längerer Betrachtung nicht langweilig. Gleichze itig hält sie sich aber auch dezent zurück, springt einen nicht an, quatscht einen nicht manisch und selbstherrlich zu und behauptet erst gar nicht sich und die Welt besser zu verstehen, als man zum Beispiel sich selbst und die Welt versteht und das macht das Leben mit ihr sehr angenehm.(…)

Auszug aus einem Text von Jan Peter Bremer, 2012


more photos of the show

BENEDIKT TERWIEL | TRACE ELEMENTS | Berlin | 23 February - 23 March 2013


The work of Benedikt Terwiel is filled with graphs, maps, templates, and measurements, all of which demonstrate an interest in analytic and scientific methods of organizing and representing the visual world, specifically how we as individuals move in space and react to our specific surroundings. This method of organizing information is visually reductive but conceptually expansive, in that it offers the viewer the possibility of thinking about space—a landscape, a room, a city, and so on—in a manner that is not tied to any specific narrative (although surely, narratives are always present, if surreptitiously). In his most recent body of work Terwiel coats various domestic objects—for example, a kitchen cabinet, a countertop, or a table—with a layer of carbon dust and then transfers all traces of human interaction with this object onto paper, in what is a very meticulous process that visualizes (albeit in a hi ghly abstract form) the choreography of a domestic situation. For this exhibition, he will produce a sites-specific work in the gallery based on this method

Opening 23 February at 7 pm. For directions click here.

BARBARA WILLE | White Balance | Berlin | 14. April - 15. Mai 2013

Fotointarsien von Barbara Wille

White Balance ist das, was man am Photoapparat einstellt, wenn man möchte, dass eine weiße Wand auf dem Foto auch weiß erscheint. Denn das tut sie meist mitnichten. Die weiße Wand nimmt alles in sich auf, was um sie herum vorhanden ist. Das Wetter, einen roten Pullover, eine gelb gestricheneHauswand auf der Straßenseite gegenüber. Die weiße Wand ist eine Konvention des Zeigens und als solche ein wesentliches Motiv in Barbara Willes Fotointarsien. Fotografien der weißen Wand werden mit der stark gemaserten Oberfläche von Palettenholz kombiniert und ins Bild gesetzt. Dort nehmen sie den Platz zuvor fotografierter Modelle ein. Die maßstäblich verkleinerten Palettenmodelle wurden vor der weißen Atelierwand der Künstlerin installiert und fotografiert. Die Geste des Ausstellens wird somit motivisch bereits vorweggenommen. Je nach Tageslicht und Materialität der Modelle, und je nachdem, was sich sonst noch im Raum befindet, erscheint die Wand auf den Fotografien als atmosphärisches, lebendig strukturiertes Weiß, auf das die Modelle farblich differenzierte, vielgestaltige Schatten werfen. In diesen Schatten ist alles enthalten, was vom Raum und seinen Dingen widerscheint. Barbara Willes Fotointarsien entstammen somit zum Teil bereits der Sphäre des Bildes. Durch die Kombination fotografischer Oberflächen mit realen Objekten entsteht ein tautologisches Konstrukt, das der Wahrnehmung eine Art Hyperrealismus bietet: das Holz der Palette erscheint äußerst scharf und brillant wiedergegeben. Die unterschiedliche Maßstäblichkeit und das Verhältnis von Bildlicht und Raumlicht zur Plastizität des scheinbar Abgebildeten eröffnen überraschende Sichtweisen. Das Ding wird zu dem, was es zeigt: ein an einer Wand montiertes, palettenartiges Konstrukt. Und wiewohl man sofort die Natur des Machwerks durchschaut, begehrt man, sich der Täuschung erneut hinzugeben. Ein Trompe l´oeil der Fotografie.

Eröffnung 13. April ab 19.00 Uhr. Sie finden uns hier..

Franziska Jyrch | La Pittura | Berlin | 10.9. - 8.10.2011


Franziska Jyrch is an artist from Leipzig. Her work stretches across different media incl. installations, video and painting. With minimalistic interventions Jyrch leaves the two-dimensional image behind. Canvas and frame stretcher are no longer just picture carriers. They become spatial installations by rolling, cutting, folding and by the application of everyday items. By experimenting with both traditional and unorthodox materials Franziska Jyrch extends the formal and conceptual potential of painting and installation.

KNUT ECKSTEIN | 'oblique lines and fractured light' | Berlin | 18 may - 15 June 2013

Knut Eckstein builds models. However, it is never really clear what these models are. There are aesthetic leanings: towards facades, gaps between buildings, boundaries of all kinds, as well as exterior architectural situations. In the end, they seem to quote all that the flaneur notices if he pays attention during his travels in this world and is interested in the ‘rear landscapes’ of our society. Eckstein’s models are utopias of the everyday; they come from the everyday and disappear into it again. They appear like fictional notations, constructed from cardboard, various adhesive tapes, wooden battens, neon lamps, the usual industrial materials. It always sounds so easy, but Ecksteins’s works offer projection screens; above all, because they programmatically withdraw from reality and simultaneously start from an actual, existing moment. This makes them fundamentally ambiguous in their attitude, for they remind one of something that they never really are. They are in a permanent condition of possibility. Can one explain it that way? Perhaps, for if we speak of a condition, we do not mean a selective but an atmospheric space, a space in which ambivalent perceptions have a place. In this terrain the optional qualities of KE’s works play a major role; and because this is so, or at least appears to be so, everything remains in limbo. (...)

Dorothea Strauss


Opening: 18 may at 7pm. For directions click here.

CHRISTEL FETZER | WYSYHYG (what you see you hope you get) | Berlin
17 august - 14 september 2013

Opening: 17 August at 7 pm. For directions click here.


biography

HALEH REDJAIAN | same same but different | Berlin | 19 Octobre - 16 November 2013

Opening: 19 October at 7 pm. For directions click here.


BEARBEITUNG DES WIRKLICHEN | group show | Berlin | 5 to 26 April 2014                                 

with Myriam El Haïk, Axel Lieber, Thomas Lelu, Knut Eckstein, Francis Zeischegg, Adib Fricke, Benedikt Terwiel


opening: 5 April at 7 pm. For directions click here.

Martin Pfahler | imprinting | Berlin | 10. May to 7. June 2014                              

Mit imprinting präsentiert der in Berlin lebende Künstler Martin Pfahler seine erste Einzelausstellung bei Vincenz Sala Berlin.

Martin Pfahler bezieht sich in seinen Skulpturen und architektonischen Installationen auf alltägliche urbane Räume. In den Recherchen zu seinen Arbeiten interessieren den Künstler häufig monofunktionale Orte im suburbanen Kontext wie Parkplätze, Korridore, Fussgängerpassagen ect., die kaum eine geschichtliche Identität aufweisen, da sie keine historischen Bezüge oder kommunikative Formen besitzen. Durch ihren alltäglichen Gebrauch oder durch politische Ereignisse, erfahren diese Orte in ihrer funktionalen Sprödigkeit eine Art narrative Aufladung. Die Spannung zwischen einer identitätslosen Ortlosigkeit und diesem Rest von historischer Narration ist der Aspekt, der Martin Pfahler zu seinen Skulpturen inspiriert. Er organisiert diese Momente und diese Spuren neu und übersetzt sie in skulpturale Bilder von mitunter verblüffender Sprödigkeit, die vor allem aus der Wahl der Materialien resultiert.

Mittels Fotografien und Zeichungen entwickelt er streng konstruierte Analogien zu diesen städtische Orten, die sich dem interessierten Flaneur durch das Bild ihrer Oberfläche vermitteln und einen eigenen, unabhängigen skulpturalen Raum repräsentieren.

i

Francis Zeischegg

targets

6. 12. 2014 – 3. 1. 2015

Ulla Hahn

terry. pamela. rodin. und andere

30. 08 – 20. 09 2014

Miguel Àngel Fernandez

Komm zu mir nicht so nah

23.11. – 21.12.2013

Isidore Hibou

Monuments nationaux

9.05. – 30.05.2015

Tom Früchtl

reverb

20.06. - 11.07.2015

Knut Eckstein

colorangst - save our souls

12.09. – 10.10.2015

Ursula Döbereiner

Welt am Draht

7. 11. –  5. 12. 2015